Presse

Auf dem Foto von links nach rechts: Annelie Deckert, Marianne Jung, Elisabeth Kyek, Katrin Hellmich, Paul Herrmann Jacob, Claus Overlöper
Auf dem Foto von links nach rechts: Annelie Deckert, Marianne Jung, Elisabeth Kyek, Katrin Hellmich, Paul Herrmann Jacob, Claus Overlöper

Verabschiedung Frau Jung

 

Nach ihrer langjährigen Tätigkeit als Schatzmeisterin wurde Frau Marianne Jung im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Kind im Mittelpunkt für das St. Vinzenz Hospital verabschiedet. Frau Jung hatte als Gründungsmitglied einen wesentlichen Teil zum Aufbau des Vereins beigetragen. Zu jeder Zeit stand für sie das Wohl der erkrankten Kinder auf der Kinderstation im Vordergrund.


Wipptiere nun in neuem Glanz

 

Dank eines renommierten Maler und Lackierer Unternehmens aus Dinslaken erstrahlen unsere Wipptiere nun in neuem Glanz. KIM bedankt sich sehr für die kostenlose Renovierung! Zuvor hatte die Tischlerei Bungert schon kostenlos ein Rad am Traktor ersetzt. Auch hierfür ein herzliches Dankeschön!


Wickeltischwagen 

 

Der Förderverein „Kind im Mittelpunkt“ (KIM) hat der Station 5a einen dringend benötigten Wickeltischwagen gespendet. Der im Gebrauch befindliche Wagen ist „in die Jahre gekommen“ und musste dringend ersetzt werden. 

Wir haben dem Wunsch der Schwestern entsprochen und dieses „Prachtstück“ finanziert. 

Jetzt fällt die Versorgung der kleinen Patienten wesentlich leichter.


350 Jahre Adler Apotheke - Spendenaktion für KIM durch das Team der Alten Apotheke und die Lions 2012 überreicht

 

Die vergangenen Feierlichkeiten zum 350. Jubiläumsjahr der Adler Apotheke fanden im Weinrestaurant "Zur Alten Apotheke" in der Dinslakener Altstadt statt. 

 

Die Sängerin Samirah Al-Amrie und der britische Blues-Sänger und Pianist Paul Millns führten musikalisch durch den Abend und begeisterten das ausverkaufte Haus.

 

Der Erlös des Abends ging an KIM -Kind im Mittelpunkt- Verein zur Förderung der Abteilung Kinder und Jugendmedizin im St. Vinzenz-Hospital Dinslaken.

 

Nun konnte der stolze Betrag in Höhe von 1000 € durch das Team der Alten Apotheke und die Lions (Lions-Club Dinslaken 2012) überreicht werden, die neben anderen Sponsoren an der Aktion mitwirkten.

 

Das Bild zeigt von links nach rechts: Carsten Wennemer (Alte Apotheke) Marianne Jung (KIM), Dr. Edgar Werry (Club-Präsident Lions), Monika Werry (Lions), Elisabeth Kyek (KIM), Katrin Hellmich (KIM/Lions), hinten:

Chantal Schanzmann, Lina Sierp (bd. Alte Apotheke)


Red Knights spenden 1.000 €

 

Der Motorradclub Red Knights MC ® Germany VI Dinslaken ist eine Vereinigung von motorradfahrenden Feuerwehrmännern. Der Club hat im letzten Jahr auf seinen Touren und auf diversen Festen Geld gesammelt. Dieses Geld (1.000 €) hat der Verein dem Förderverein Kind im Mittelpunkt (KIM) zukommen lassen.


Junge Union Dinslaken verschenkt 20 Enten an die Kinderstation des St. Vinzenz-Hospital

 

Die Junge Union Dinslaken (JU) unterstützt das 2. Entenrennen Dinslaken. Unter der Federführung des Inner Wheel Clubs Wesel-Dinslaken-Walsum veranstalten fünf Dinslakener Service Clubs ( Lions Club Dinslaken, Rotary Club Walsum/Niederrhein, Lions Club Dinslaken 2012, Rotary Wesel-Dinslaken) gemeinsam das 2. Dinslakener Entenrennen zugunsten lokaler Sozialprojekte für Kinder und Jugendliche. Im Vordergrund stehen in diesem Jahr die Projekte: Renovierung des Hexenhauses der "Aufsuchenden Jugendarbeit" der Diakonie und "Fliehburg - Hilfe für Kinder in Armut".

20 Enten schenkte nun die Junge Union Dinslaken zusammen mit Dr. Adam (Lions Club Dinslaken) der Kinderstation 5a des katholischen St.-Vinzenz Hospitals Dinslaken. Fr. Lazecki und Fr. Jung nahmen die Enten begeistert entgegen und wollen nun die Enten zusammen mit den Kindern gestalten, die im Moment Patienten auf der Station sind. Ziel ist es natürlich den Schönheitswettbewerb erfolgreich zu bestreiten.

Dr. Schmidt, Chefarzt der Kinderstation, bedankte sich im Namen des Krankenhauses herzlich für die Enten.

Weitere Information über das 2. Dinslakener Entenrennen finden Sie unter: www.entenrennen-dinslaken.de


Die Eine-Welt-AG des Gymnasiums im Gustav-Heinemann-Schulzentrum verkauft und versteigert seit 2006 Kleinigkeiten, um anderen Menschen zu helfen

 

Durch eine Autogrammkarten-Auktion mit Prominenten wie Mario Barth oder Andrea Berg und den Verkauf von kleinen Wellness-Tüten am Tag der offenen Tür der Schule nahmen die 13 Mitglieder der AG so viel Geld ein, dass sie 1000 Euro an den Verein „KIM – Kind im Mittelpunkt“ spenden konnten, der die Abteilung Kinder- und Jugendmedizin im St.Vinzenz-Hospital fördert,. Der Verein „KIM“ besteht seit Oktober 2000 und sorgt dafür, dass die Krankenzimmer und Stationen wie Flure und Wartezimmer des St.Vinzenz-Hospitals kindgerecht und ansprechend gestaltet und mit altersgerechtem Spielzeug ausgestattet werden können. Durch zahlreiche Spenden gelingt es dem Verein, Sonderausstattungen zu finanzieren und auch Therapieangebote im Sozialpädiatrischen Zentrum, die außerhalb des Leistungsspektrums der kassenärztlichen Versorgung liegen, finanziell zu unterstützen. Für solch ein Engagement des Vereins entschied sich die Eine-Welt-AG, die von den drei Schülerinnen Lena Großmann, Nina Müller und Antonia Bachhofen vertreten wurde, stolz ihre Spende an Claus Overlöper, Vorstandsmitglied bei KIM und Elisabeth Kyek, Vorstandsassistentin zu überreichen. Lena, die auch die Idee für die Spende an den Verein „KIM“ hatte, erklärt: „Der Bezug bei einer lokalen Spende ist viel näher.“ Die Vorstandsmitglieder versicherten, dass das Geld natürlich bei den Kindern und Jugendlichen des St.Vinzenz-Hospitals ankäme und das Geld vielen Kindern aus vielen Ländern zugute käme. Man sei sehr dankbar über diese Spende, so Overlöper. Diese Spende erzeugte viel Freude auf beiden Seiten. Die Schüler freuten sich, dass ihre Spende mit Dankbarkeit und großem Respekt aufgenommen wurde und haben natürlich weitere Ziele, wie sie Menschen auf der Welt helfen können. Frau Maasmann, die die Eine-Welt-AG leitet, erzählt: „Der Kontakt nach Südafrika wird stets aufrecht erhalten und der Rotbachlauf soll eventuell zu einem Spendenlauf umfunktioniert werden.“ Ein großartiges Engagement der 13 Schüler und Schülerinnen, mit denen sie viele weitere Kinder und Erwachsene glücklich machen und ihnen helfen können!


(v.l.) Dr. Georg Kluitmann (Leiter Kinderstation), Claus Overlöper (Vorstand Volksbank), Dr. Elisabeth Ilg (Vorsitzende KIM-Förderverein), rechts im Bild Maria Lambrecht, die bei Nils Kroezemann die Hirnströme misst.
(v.l.) Dr. Georg Kluitmann (Leiter Kinderstation), Claus Overlöper (Vorstand Volksbank), Dr. Elisabeth Ilg (Vorsitzende KIM-Förderverein), rechts im Bild Maria Lambrecht, die bei Nils Kroezemann die Hirnströme misst.

Neues EEG-Gerät fürs Vinzenz - Förderverein KIM und Volksbank übergeben Spende an Kinderstation

 

Über ein neues Elektro-Encephalogramm-Gerät (EEG) freut sich das Vinzenz-Hospital. Das mit Hilfe. des Fördervereins KIM (Kind im Mittelpunkt) der Kinder- und Jugendstation, der Volksbank Dinslaken und des Hospitals angeschaffte stationäre und mobile EEG-Gerät wurde gestern überreicht. Mit seiner Hilfe kann die elektrische Aktivität des Hirns gemessen werden. Das digitale Gerät kostet rund 40 000 Euro, es bietet mehrere Vorteile. Daten werden über Jahre gespeichert und können unmittelbar mit früheren Ableitungen verglichen werden. Einmal aufgezeichnet, können elektrische Veränderungen aus mehreren Perspektiven angesehen werden.


Übergabe durch KIM an Dr. Georg Kluitmann und Oberarzt Christian Schmidt
Übergabe durch KIM an Dr. Georg Kluitmann und Oberarzt Christian Schmidt

Auf Notfälle richtig reagieren

Unterstützt vom Förderverein „KIM", konnte das Vinzenz-Hospital Simulationspuppen anschaffen

 

Notfallsituationen bei Kindern sind für alle Beteiligten immer eine schwierige Situation und stellen selbst für erfahrene Notärzte eine besondere Herausforderung dar. In solchen Situationen ist es besonders wichtig schnell, koordiniert und professionell Hilfe leisten zu können. Schon seit Jahren werden deswegen die Ärzte und Schwestern der Kinderabteilung des St. Vinzenz-Hospitals, insbesondere in der Versorgung von Notfällen bei Kindern und Säuglingen ausgebildet.

Durch die freundliche Unterstützung des Fördervereins KIM" war es möglich, zwei weitere neue Simulationspuppen, eine Schulkinder sowie eine Säuglingspuppe anzuschaffen. Diese bieten die Möglichkeit, besondere Notfallsituationen realistisch zu simulieren und diagnostische Vorgehensweisen einzuüben: Die Puppen können abgehört, Pulse getastet und EKGs abgeleitet, anschließend unmittelbare Reanimationsmaßnahmen wie Herzdruck-Massage, Beatmung sowie Defibrillation eingeübt werden. Selbst das Anlegen von intravenösen Zugängen kann am Arm der Puppe erlernt werden. Mit der Säuglingspuppe kann man besonders auch die Notfallsituationen im Kreißsaal üben.